Archiv der Kategorie: Flugblätter

2003 – Anlässlich des 1. Mai haben wir einmal beschrieben, wie sich in einer utopischen Gesellschaft die Organisation von notwendige Arbeiten anfühlen könnte. Bleibt aktuell und macht vielleicht Lust auf (wieder) mehr ‚revolutionäre‘ politische Arbeit? Lest selbst hier.

2004 | Im Rahmen der Einführung der HARTZ-Gesetze sind viele Gruppen gegen diese Sozialgesetze-Verschlechterung (besonders HARTZ IV) aktiv geworden. Unser Textbeitrag zu einer Zeitung damals ist hier zu lesen.

2017 – In diesem Flyer und der anhängenden Taschenkarte werden Aktions- und Eingreifmöglichkeiten gegen das Problem des „racial profiling“ geschildert, also das durch äußere Merkmale gelenkte Auswählen und Kontrollieren von Menschen durch die Polizei. Auch wenn offizielle Stellen möglicherweise meinen, dass es so etwas in Deutschland nicht gibt (‚kann ja nicht, da es verboten ist’…): Die Aufforderung eines UNO-Ausschusses an den Vertragsstaat Deutschland, racial profiling zu unterbinden, bleibt leider aktuell.
Hier ist der Flyer herunterzuladen. Wir verschicken ihn gedruckt auch immer wieder gegen Spende.

2005 | In diesem Flugblatt haben wir erklärt, wie der Neoliberalismus sich unserer Meinung nach auch in der Umstrukturierung des Bildungssystems niederschlägt. Und warum dies einem selbstbestimmten Lernen im Wege steht!

Erklärung von bzw. gegen anscheinend rechtswidriges Vorgehen der Polizei (Flugblatt)
2006 – Gerade auf einer Antirepressions-Demonstration kam es in Göttingen im Oktober 2006 (mal wieder) zu deutlich übergriffigem Verhalten — seitens „Kamerateams“ der Polizei. Hier eine kurze Schilderung.

2007 – In diesem Artikelbeitrag anlässlich des Gipfeltreffens der G 8 in Heiligendamm erklären wir unsere Kritik an politischer Stellvertretung.

2009 | In einer Zeitschrift zum Antifee-Festival haben wir diese Fragen zur Reflexion über versteckten Rassismus als „Weiße_r“ veröffentlicht, Stichwort „critical whiteness“.

2009 – Gratisökonomie – Bedürfnisbefriedigung jenseits kapitalistischer Verwertungslogik. Dass das nicht nur möglich ist, sondern in kleinen Ansätzen bereits exitiert, zeigt dieses Interview mit einer Aktivistin auf. Gatis-Ök-in-Gö ist der Interview-Auszug aus einer Zeitung des basisdemokratischen Bündnisses.

2008 – Einige Zeit haben wir uns mit politischen Zusamenhängen des Themenbereichs „persönlich-politische (Hinter-)Gründe für’s Kinderkriegen / Kindererziehung“ beschäftigt. Dies war die Einladung zu einer Veranstaltung zum Thema Kindererziehung.

2009 – Immer wieder interessant – wie hat unsere Gruppe wann um Neue geworben, wie haben wir uns selbst beschrieben. Hier das Flugblatt.