Archiv der Kategorie: 2000 – 2005

Herrschaft ausmachen [Diskussionspapier]
2002 | In diesem – alten – Grundsatzpapier erklären wir unsere Perspektive auf Herrschaftsphänomene und deren -analyse. Auch wenn die Beispiele von vor rund 15 Jahren stammen: ein nach wie vor lesenswerter Beitrag.

2005 | In diesem in der güdru erschienenen Beitrag haben wir erklärt, warum und wie sich linke Infrasturktur finanziell auch in Zeiten  neoliberaler Spar-„Zwänge“ unbedingt selbst erhalten kann und muss. Hier der (eher unlayoutete) Artikel.

2005 (?) | In diesem vierseitigen Papier stellen wir den Hintergrund einer unter anderem von uns angeschobenen Initiative vor: Bierdeckel gegen Sexismus im (Kneipen-)Alltag. Die Comic-Motive wie – hoffentlich noch – aktuelle Informationen zu Bestellmöglichkeiten der Bierdeckel findest du hier.

2003 – Anlässlich des 1. Mai haben wir einmal beschrieben, wie sich in einer utopischen Gesellschaft die Organisation von notwendige Arbeiten anfühlen könnte. Bleibt aktuell und macht vielleicht Lust auf (wieder) mehr ‚revolutionäre‘ politische Arbeit? Lest selbst hier.

2004 | Im Rahmen der Einführung der HARTZ-Gesetze sind viele Gruppen gegen diese Sozialgesetze-Verschlechterung (besonders HARTZ IV) aktiv geworden. Unser Textbeitrag zu einer Zeitung damals ist hier zu lesen.

2005 | In diesem Flugblatt haben wir erklärt, wie der Neoliberalismus sich unserer Meinung nach auch in der Umstrukturierung des Bildungssystems niederschlägt. Und warum dies einem selbstbestimmten Lernen im Wege steht!

Anlässlich einer Roma-Demonstration am 21.03.2013 haben wir diesen Redebeitrag gehalten. Er geht auf die damalige Situation diverser Gruppen hier und im Kosovo ein. Mit trauriger Aktualität haben (auch) wir bereits damals das Ende von Abschiebungen von Roma- und anderen Personen gefordert.

In diesem Papier beschreiben wir kurz, wie auf der Straße eine sogenannte Mars-TV-Aktion abläuft und vorbereitet wird. Mars-TV ist dabei eine Aktionsform, die es erlaubt PassantInnen sehr grundsätzlich zu diversen Themen zu interviewen, indem die Marsianer_innen eben alles mögliche auf der Erde nicht so recht verstehen. Z.B. wofür kleine Metallplättchen namens Geld gut sein sollen, was es mit der Einteilung der Menschen in zwei Gruppen („Geschlechter“) auf sich hat usw. Zusätzlich muss aber für jedes Thema ein ungefähres Interviewskript vorbereitet werden. Ein weiteres Papier zur Beschreibung inklusive Anwendung zum Thema Bevölkerungspolitik findet sich hier.

2003 – Hier legen wir unsere Kritik an den sogenannten Antideutschen dar – um die / von denen es ja inzwischen etwas ruhiger geworden ist ;~)