Archiv der Kategorie: Flugblätter

Veranstaltung: Kollektive Kindererziehung   (Veranstaltungsankündigung)
2008 | Einige Zeit haben wir uns mit politischen Zusamenhängen des Themenbereichs „persönlich-politische (Hinter-)Gründe für’s Kinderkriegen / Kindererziehung“ beschäftigt. Dies war die Einladung zu einer Veranstaltung zum Thema Kindererziehung.

Einsteiger_innen-Abend 2009 (Flugblatt)
Immer wieder interessant – wie hat unsere Gruppe wann um Neue geworben, wie haben wir uns selbst beschrieben.

100 Jahre Frauenkampftag, Frauentag-Video-Aktion für Mädchen  (Aufruf-Flyer)
2011 | In diesem zusammen mit der DGB-Jungend erstellten Flyer haben wir anlässlich des internationalen Frauentages 2011 Mädchen dazu aufgerufen, in einem Video-Clip zu schildern, was sich nach ihrer Meinung zwischen Mädchen und Jungs noch ändern muss. Hier der Flyer.

Veranstaltung zu Gen-Weizen    (Veranstaltungsankündigung)
2010 | Warum die „grüne Gentechnik“ sehr wenig mit der Bekämpfung des Welthungers, aber viel mit Profitinteressen von Unternehmen sowie Gesundheitsgefahren zu tun hat, waren einige Themen dieser Veranstaltung.

Queer-feministischer Stadtrundgang 2011  (Ankündigungsflyer)
2011 | Anlässlich des Internationalen Frauenkampftages 2011 hat das femstar-Bündnis einen queer-feministischen Stadtrundgang durch Göttingen organisiert. Dies hier war der Flyer zur Ankündigung

Zukunftsvertrag ja oder nein – eine „Entscheidungshilfe“ (Flugblatt)
2011 | Unsere Entscheidungshilfe zum Thema „Zukunftsvertrag“ – ein Input, den wir der Preisjury „Wirrste Grafik des Jahres“ vorlegen werden…

Gegen den Zukunftsvertrag Göttingen – gegen Sparzwänge (Flugblatt)
2012 | Unter dem Deckmäntelchen der „Zukunftsicherung“ hat die Stadt Göttingen einen Vertrag mit dem Land Niedersachsen geschlossen – das Ergebnis wird sein und ist bereits die Kürzung von Geldern für kulturelle, soziale und weitere Projekte. Unser Beitrag zur Diskussion.

Kinder kriegen – keine Kinder kriegen…?   (Flugblatt)
2008 | Dieses Flugblatt zum Thema „Kinder bekommen“ erklärt für je neun vermeintlich ganz persönliche Gründe  für  beziehungsweise  gegen  das Kinder-Bekommen, was diese Gründe mit politischen Rahmenbedingungen zu tun haben.