Beiträge zur Überwindung von Herrschaftsverhältnissen Nr. 4, S. 2-5:

Höfliche Anweisung zum Lesen

 

EU-Gipfel in Brüssel, World Economic Forum in New York, Gegengipfel in Porto Allegre, NATO-Sicherheitskonferenz in München. Internationale Treffen und Protestbewegungen dagegen reißen nicht ab. In unserem Aufruf zu den Protesten in Genua haben wir deutlich gemacht, dass wir diese Treffen zum Anlass nehmen kreativ, entschlossen und öffentlichkeitswirksam gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse zu protestieren, da die Strukturen und Prinzipien der herrschenden gesellschaftlichen Ordnung in diesen Treffen symbolhaft zum Ausdruck kommen. Diesmal gibt es deshalb auch kein Flugblatt zu IWF, EU, G7 oder NATO, sondern zu besagter gesellschaftlicher Ordnung - das heißt konkret zum Themenkomplex Herrschaft.


In den letzten Monaten starteten immer wieder Splittergruppen den Versuch, schöner leben zu lieb zu finden. Wie eigentlich alle wissen könnten, wollen wir jedoch nicht einfach allen vom Staat oder Einzelmenschen diskriminierten vermeintlichen Fremden, vom Patriarchat genervten vermeintlichen Männern und Frauen, vom vermeintlichen Sachzwang der Ökonomie genervten Menschen freundlich zurufen: Ach bitte, lebt doch einfach ein bisschen schöner, das kann ja kein Mensch mit ansehen! Reißt Euch mal zusammen, seid nett zueinander! Was wir stattdessen wollen, erfahrt Ihr, wenn Ihr Euch in hiermit vorliegendes Schriftgut vertieft.
... und um des schönen Lesens willen - kein Flugbuch. Stattdessen verabreichen wir die Herrschaft, ihre Analyse und Strategien ihrer Abwicklung in wohldosierten Abfolgen von drei Flugblättern: diesmal soll’s darum gehen, was wir unter dem Begriff Herrschaft verstehen und auf welchen Wegen und Weisen Herrschaft vermittelt wird. Das Thema Zuwanderung ist hier unser konkretes Beispiel. Das nächste Mal beschäftigen wir uns mit der Frage des ‘wies’ und ‘obs’ eines utopischen Gegenentwurfs und im dritten Flugblatt dann mit politischen (Gegen-)Strategien, Aktionsformen und möglichen BündnispartnerInnen.
Neue Leute (donnerstags um 20 Uhr im AStA) und Rückmeldungen (immer) sind willkommen!