Einladung zum Einsteigen bei Schöner Leben Göttingen

Come to where Utopia is!
Du bist herzlich eingeladen!

Wozu?

Schöner Leben Göttingen ist eine offene herrschaftskritische Gruppe, die lernt, kämpft und schöner lebt, um diese Gesellschaft von Grund auf zu verändern. Wir bezeichnen uns als herrschaftskritisch, weil wir Fremdbestimmung in jeder Form überwinden wollen. Wir entwickeln und verfolgen Utopien und versuchen zugleich, schon vorhandene Spielräume für ein herrschaftsfreieres, schöneres Leben auszunutzen und schrittweise zu erweitern. Dazu leisten wir kreativen Widerstand auf der Straße, führen theoretische Debatten und suchen nach real-utopischen Lösungen für das Zusammenleben. In der politischen Praxis streben wir eine offene, bewegungs- und kooperationsorientierte Organisierung von unten ohne Hierarchien oder Zwangsgemeinschaften an.

Wie läuft das?

Welchen Themen wir uns widmen und wie wir das tun, hängt davon ab, was die jeweils beteiligten Leute machen wollen. Wir versuchen eine Balance zwischen längerfristigen Projekten und dem Eingreifen in das aktuelle Tagesgeschehen zu halten. Entsprechend vielfältig sind unsere Aktivitäten: Diskussionsveranstaltungen und Workshops, Performances und Soli-Partys, lokale Bündnisprozesse und bundesweite Kooperationen, Theoriediskussionen, Protestaktionen und Demofahrten etc. Die Mitarbeit bei Schöner Leben Göttingen soll Spaß machen, die eigene Emanzipation vorantreiben und Möglichkeiten bieten, sich neue Fertigkeiten und Kenntnisse anzueignen. Wir sind auf der Suche nach Wegen zu einem emanzipierten Leben – fertige, dogmatische Rezepte lehnen wir ab. Daher bemühen wir uns auch aktiv, unsere Arbeitsweise zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

Wir treffen uns jeden Donnerstag zum Plenum. Daneben werden häufig für einzelne Themen oder Aktionen von den jeweils Interessierten weitere Treffen vereinbart. Mindestvoraussetzungen fürs Mitmachen gibt es nicht, aber wir haben den Anspruch, unsere individuellen Ressourcen und Wünsche transparent zu machen, verbindliche Absprachen zu treffen und solidarisch zusammenzuarbeiten.

Konkret bitte!

Wir führen z.B. die „(Keine) Kinder kriegen?“-Biopolitik-Debatte, blockieren Naziaufmärsche, stellen Militarismus bloß, ringen um eine antisexistische Praxis, befassen uns mit den antiemanzipatorischen Wirkungen von Eliten und politischer Repräsentation, kritisieren Polizei und Justizsystem. Wir machen Straßentheater, Aktionstrainings, Cocktailbars im Juzi, die „Genderwaschanlage“ beim Antifee und direkte Aktionen und Demos zu verschiedenen Themen und Anlässen. Außerdem beteiligen wir uns an verschiedenen Projekten wie www.nutzigems.org, Alte-Schwestern-Netzwerk, Göttinger Antirepressionsbündnis, FreiRäume-Treffen; in der Vergangenheit auch an der Göttinger Gipfelzeitung zum G8-Gipfel oder der Initiative „antisexistisch kneipen“.

Wir freuen uns auf alle, die SLG kennen lernen und vielleicht bei uns mitmachen wollen. Wer die vielfältigen Formen der Fremdbestimmung im Alltag, in den zwischenmenschlichen Beziehungen, in den gesellschaftlichen Diskursen und Institutionen erkennen und überwinden möchte, ist herzlich willkommen.
Sollten wir Dein Interesse geweckt haben oder wolltest Du schon länger mal bei uns reinschauen, dann komm zum EinsteigerInnenabend.

Nichts ist schöner als Schöner Leben!

Donnerstag, 12. Juni 2008, 20:00 Uhr, bei Arbeit und Leben, Seminarraum 6, Lange-Geismar-Str. 72, Innenstadt.